• Home
  • > Sehenswertes

Lohnenswerte Ziele in Pausa-Mühltroff

Sehenswertes

 

Freibad Pausa

In den Sommermonaten kann sich Groß und Klein in unserer modernen Freizeitanlage "Freibad Pausa" erholen.

-43 m -Wasserrutsche
-große Liegewiese
-Schwimmer-, Nichtschwimmer-, Springer- und Kinderplanschbecken
-Tischtennisplatte, Volleyballspielfläche


Das Freibad bleibt ab Mittwoch, 2. September 2020 geschlossen.


Butterberg 10
07952 Pausa-Mühltroff
Tel. 037432/20590  

De Erdachs

Nach einer alten Überlieferung wurde Pausa schon vor Hunderten von Jahren scherzweise als "Mittelpunkt der Erde" bezeichnet.

Diese Bezeichnung blieb bis auf den heutigen Tag bestehen und ist im Lauf der Jahre auch über das Vogtland hinaus bekannt geworden.
In der Chronik von Pausa steht geschrieben, dass Pausa ungefähr im Mittelpunkt, aber nicht der Erde, sondern des alten Vogtlandes liege. Wenn man nämlich den Zirkel da absetze, wo Pausa auf der Karte liegt und bis an die Grenze des früheren Fürstentums Reuß, jüngerer Linie (ungefähr auf die halbe Strecke zwischen Gera und Zeitz) ausspanne und damit einen Kreis beschreibe, so wird man im allgemeinen die Grenzen des alten Vogtlandes haben.

 

Erdachsendeckelscharnierschmiernippelkommission zu Pausa e.V.,        
Neumarkt 1, 07952 Pausa
Herrn Peter Hahn, Tel. 037432/21594, 

www.erdachse-pausa.de

Schloss Mühltroff

Das Wahrzeichen von Mühltroff ist das seit 1349 erstmals urkundlich erwähnte Schloss, das seinem Charakter nach eine Tieflandsburg ist und als Herrschafts- und Verwaltungssitz diente. Nach dem großen Brand im Jahre 1817, dem das Rittergut, Kirche, Pfarre, Hospital und 10 Bürgerhäuser zum Opfer fielen und bei dem der letzte Besitzer, der Graf von Kospoth, trotz seines vermeintlichen Schutzes, einem „Brandbrief“, in der Turmstube umkam, wurde das Schloss um ein Stockwerk abgetragen. Das sich heute im kommunalen Eigentum befindliche Schloss beherbergt museale Einrichtungen wie die Heimatstube, eine textile Schauwerkstatt sowie Vereinsräume. Im Zuge der Räumung des Schlosses wurden der Kospoth-Saal und das Kaminzimmer, die zu Ausstellungen, Konzerten und Trauungen genutzt werden und Nebenräume wieder hergestellt. Die ehemalige Schlossküche, auch als „Schwarze Küche“ bekannt, wurde zugänglich gemacht und hier finden in Abständen ebenfalls Veranstaltungen statt.


Weitere Informationen sowie Termine für Veranstaltungen im Schloss Mühltroff finden Sie unter 


www.schloss-muehltroff.de.


Tiergehege mit Eckardtspark

Das Jahr 1739 wird als Ausgangspunkt der geschichtlichen Erinnerungen an das Bad Pausa angenommen. Die Quelle „Gottesgeschenk“ war schon im 15. Jhd. bekannt. Jedoch wurde sie in den Wirren des 30-jährigen Krieges verschüttet. 1739 fasste man sie, wie sich zwei Jahrhunderte später herausstellte, zum zweiten Mal und überdachte sie. Im Jahr 1834 wurde die „Sophienquelle“, 1878 die „Albertquelle“ und 1888 die „Carolaquelle“ entdeckt.

Am Standort wurde 1830 in einem ehemaligen Wirtshaus ein Badehaus mit Holzwannen eingerichtet. Damit war der Grundstein für den Bade- und Kurbetrieb in Pausa gelegt. Die heilende Wirkung des Mineralwassers wurde bald über die Grenzen der Stadt hinaus bekannt.

Heute wird keine der Quellen mehr genutzt. Die Quelle „Gottesgeschenk“ und die Albertquelle sind jeweils mit einem Brunnenhäuschen versehen, welche dem Aussehen nach denen der damalig vorhandenen ähneln. Der hinter dem ehemaligen Badehaus angelegte Park trägt den Namen des Gründers von Bad Pausa Herr Traugott Leberecht Eckardt – Eckardts-Park.